Alf Pitschke Rechtsanwalt

Ihr Anwalt für die professionelle und zuferlässige Regulierung von Unfallschäden

Unfall, ihr Anwalt hilft

Post

Im Verkehrsrecht sollten Sie von Anfang an auf einen kompetenten Beistand zurückzugreifen, um teure und oft nicht mehr zu korrigierende Fehler zu vermeiden. Ich beschäftige mich schwerpunktmäßig mit der schnellen und zuverlässigen Regulierung von Verkehrsunfällen. Rechtsanwalt Alf Pitschke, Ihr Verkehrsrechtsspezialist in Köthen.

Verhalten nach einem Unfall

Verkehrsunfall – was jetzt? Die Beweissicherung nach einem Unfall ist wichtig.

Ein Verkehrsunfall ist für jeden eine Ausnahmesituation. Nach den notwendigen Sofortmaßnahmen sollten Sie möglichst alle Beweise zum Unfallhergang sichern. Wichtig sind Namen und Anschrift des Unfallgegners und aller Unfallbeteiligten, sowie die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge. Lassen Sie sich diese möglichst schriftlich geben. Falls Zeugen vorhanden sind, notieren Sie deren Kontaktdaten. Zeugenaussagen sollten Sie genau notieren. Eine Unfallskizze kann bei der Schadenregulierung hilfreich sein. Die kleinsten Details können für die Rekonstruktion des Unfallhergangs sehr wichtig sein. Wenn möglich fotografieren Sie die Unfallstelle. Machen Sie Bilder von allen Seiten.

Bagatellschaden? Räumen Sie die Unfallstelle.

Bei nur geringem Sachschaden, den sogenannten Bagatellschäden, sollten Sie die Unfallstelle zügig räumen. Dies dient Ihrer eigenen Sicherheit. Klären Sie mit den Unfallgegnern ob es notwendig ist die Polizei zu rufen. Unabhängig von der Wartezeit bis die Polizeibeamten eingetroffen sind, besteht die Möglichkeit das die Beamten ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit einleiten. Bei schweren Verkehrsunfällen oder bei Unfällen mit Personenschaden, sollten Sie die Unfallstelle nicht räumen. Belassen Sie den Unfallort unverändert und warten bis die Polizei eintrifft. In diesen Fällen sollte immer die Polizei informiert werden.

Einigung mit dem Unfallgegner? Nichts unterschreiben.

Nach einem Unfall sind alle Unfallbeteiligten aufgeregt. Aus diesem Grund sollten Sie an der Unfallstelle nichts unterschreiben. Dies könnte später zu Ihrem Nachteil ausgelegt werden. Oft führt dies zu Ärger mit der Haftpflichtversicherung.

Die Schadensregulierung nach einem Unfall.

Die Schadensregulierung nach einem Verkehrsunfall kostet Ihre Zeit und somit Ihr Geld. Die Unfallabwicklung sowie die Schadensregulierung sollten Sie jedoch nicht von juristischen Laien vornehmen lassen. Insbesondre Abschleppfirma, die Autowerkstatt oder die Autovermietung bieten diesen "Service" an. Nehmen Sie dieses Angebot in eigenem Interesse nicht an. Die Werkstätten z.B. sind keine Spezialisten in Sachen Verkehrsrecht oder der Regulierung von Unfallschäden. Ferner haben diese ein eigenes Interesse an der Reparatur oder dem Verkauf eines Ersatzfahrzeuges. Ob Sie alles erhalten, was Ihnen zusteht ist fraglich. Wichtig ist, dass Sie die Schadensregulierung nicht der gegnerischen Haftpflichtversicherung überlassen. Diese mögen freundlich eine umfassende und schnelle Regulierung des Unfallschadens anbieten. Beachten Sie bitte, die gegnerische Haftpflichtversicherung ist nicht Ihr "Freund". Die Versicherungsunternehmen investieren viel Geld in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Sind Sie dem gewachsen?

Unfallregulierung durch Rechtsanwalt

Oft regulieren Geschädigte nach einem Unfall ihre Ansprüche selbst. Dadurch verschenken sie viel Geld. Meist erhalten sie nicht alles was ihnen zusteht. Zudem investieren sie Zeit in eine nervenaufreibende Schadenregulierung. Hierfür zahlt ihnen niemand etwas. Die Mitarbeiter der Versicherungen werden Ansprüche kürzen, wo es nur geht. Mit der Regulierung Ihres Schadens durch einen Anwalt, haben Sie einen Verbündeten auf Ihrer Seite, welcher den Versicherern gewachsen ist. In den meisten Fällen ist die Hilfe eines Verkehrsrechtsspezialisten für Sie vollkommen kostenlos. Haben Sie den Unfall nicht verschuldet, werden die Anwaltskosten von der gegnerischen Versicherung übernommen.